Seite 2 von 4
#26 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von hank 10.03.2018 17:56

@Marie,

da hätte ich eine ganz kleine aber entscheidende Korrektur anzubringen.

Es reicht zum überleben. Ansonsten gebe ich Dir eigentlich recht. Ich kenne das ja auch. Lange genug bei dem Haufen gewesen. Wenn ich den Minijob nicht gehabt hätte, hätte es bei mir allerdings sehr dunkel ausgesehen. Teilweise aber auch wegen der von Dir beschriebenen "Tätigkeiten".


mfg

Hank

#27 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 10.03.2018 18:11

avatar

Zitat von hank im Beitrag #26

Es reicht zum überleben.

Genau. Manch andere, z.B. Obdachlose usw., haben noch weniger. Ich bezog mich nur auf den Bericht bzw. Aussage in diesem, dass es ZU WENIG ZUM LEBEN IST. Klar ist es zu wenig, aber man kann sich Essen kaufen und man hat a Dach übern Kopf. Was will man mehr? Das ÜBERLEBEN ist gesichert...

#28 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 20.04.2018 19:30

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1203915.html

Zitat
Verdacht der Bestechlichkeit
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bamf-Mitarbeiter

Mitarbeiter der Bamf-Außenstelle Bremen sollen in 1200 Fällen zweifelhafte asylrechtliche Entscheidungen getroffen haben. Nach SPIEGEL-Informationen ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen die ehemalige Leiterin.



*****

Man man, überall hocken die Gauner .



http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1203976.html

Zitat
Bestechlichkeitsvorwürfe
Bundesregierung sieht "ernsthaften Verdacht" gegen Bamf-Mitarbeiterin

Die Bundesregierung hat die Korruptionsermittlungen gegen die Asylbehörde Bamf bestätigt. Regierungssprecher Seibert spricht von "ernsthaften Verdachtsmomenten".





*

#29 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 20.04.2018 20:02

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1204008.html

Zitat
Bestechungsverdacht
Brief aus Niedersachsen brachte Bamf-Affäre ins Rollen

In Bremen bekommen Flüchtlinge eher Schutz als in anderen Bundesländern. Behördenmitarbeiter sollen bestochen worden sein, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Nach SPIEGEL-Informationen löste ein Brief das Verfahren aus.



*****

Na da gibts bestimmt viele Mitarbeiter, die einiges zu berichten hätten . Aber die halten lieber ihren Mund, sonst sind sie ihren Job los .


*

#30 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von hank 21.04.2018 06:23

@Marie,

warum können die Bremer eigentlich alles in einer Hand lassen, wenn es doch scheinbar Usus ist, beide Verfahren getrennt zu behandeln?

Ich denke, dass verfolgte Menschen Schutz erhalten sollten. Aber dies ließt sich ja so, als wenn es sich dabei um Angehörige oder Bekannte von schon hier lebenden Jesiden handeln würde. Dabei spielt die gerade von mir genannte Gruppe jetzt überhaupt keine Rolle. Aber es spricht ja schon einiges für diese These, dass die damalige Leiterin sich so genau für diese Gruppe einsetzt. Da kann mir niemand mehr etwas von Neutralität vorgaukeln.


mfg

Hank

#31 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 22.04.2018 10:58

avatar

@hank
Genauso seh ich das auch. Zudem macht mir keiner weis, dass es sich um einen Einzelfall handelt, wie im Bericht erwähnt.

Ich habe ja schon in einem Kommentar erwähnt, dass ich aus sicherer Quelle weiß, daß einige Bamf-Mitarbeiter einfach ein Häkchen bei "Papiere vorgelegt" oder "Person konnte sich ausweisen" setzten, nur damit dann der Vorgang weiter bearbeitet werden konnte bzw. der Flüchtling Leistungen beziehen konnte.

Manche Mitarbeiter taten das aus sorgloser Nachsichtigkeit und manche Mitarbeiter wurden sogar angewiesen, einfach das Häkchen zu setzen. Meiner Ansicht nach ist das schon kriminell! Das dann zum Thema `genaue Überprüfung` .


*

#32 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 22.04.2018 11:26

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1204150.html

Zitat
Asylbehörde
Bamf beendete Zusammenarbeit mit mehr als 2000 Dolmetschern
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat neben der Korruptionsaffäre von Bremen offenbar auch Probleme mit der Vertrauenswürdigkeit von Dolmetschern - und mit deren fachlichen Qualitäten.



*****

Ohne Worte

Jetzt wird aber aufgeräumt in dem Laden

*

#33 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 26.04.2018 17:04

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1204843.html

Zitat
Bamf-Affäre in Bremen
Tausende Asylentscheidungen sollen überprüft werden

Das Innenministerium will wegen der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide im Bremer Bamf 4500 Fälle noch einmal prüfen. Die ehemalige Leiterin der Behörde soll schon im Januar 2016 unter Verdacht geraten sein.



*****

4500? Ob das reicht? . Da sollen sie mal noch umfassender prüfen



*

#34 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 29.04.2018 10:55

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsch...-a-1205120.html

Zitat
Bamf-Außenstelle
Asylmissbrauch in Bremen - Ermittler decken massive Verstöße auf

Unregelmäßigkeiten beim Bamf offenbaren nach SPIEGEL-Informationen Sicherheitslücken. Mehrfach wurden Papiere nicht geprüft - in einem Fall stammten sie aus dem Gebiet des "Islamischen Staats".



*****

Na, hab ichs nicht gesagt? Da kommt schon noch mehr ans Tageslicht - das war noch nicht alles .



*

#35 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 29.04.2018 13:51

avatar

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1205365.html

Zitat
Kritikerin des Gesundheitsministers
Jens Spahn trifft Hartz-IV-Empfängerin

Erst provozierte Gesundheitsminister Jens Spahn mit einer Bemerkung über Hartz IV, dann lud ihn eine Empfängerin der staatlichen Hilfe zum Gespräch ein. Das Treffen fand nun statt.



*****

Wie schon von mir erläutert: klar bedeutet Hartz IV Armut, aber die Grundsicherung ist gewährt! Wer auf Sozialleistungen angewiesen ist, kann freilich nicht zweimal im Jahr in Urlaub fahren, jeden Abend in a schickes Restaurant gehen oder hemmungslos shoppen gehen. Aber für die erhaltenen Sozialleistungen muss man ja auch nicht jeden Morgen um 5 Uhr aufstehen um zur Arbeit zu gehen .

Kein anderes Land gewährt so hohe Sozialleistungen wie Deutschland - und bei den Bezügen (wenn man sie denn auch vernünftig vom jeweiligen Bedürftigen einsetzt) läßt einen nicht verhungern und man hat ein Dach übern Kopf.

Aber die Aussage des Jens Spahn (der ist meiner Meinung nach eh a Doldi) , dass Hartz IV nicht gleichbedeutend mit Armut ist, ist schlichtweg falsch. Hartzler sind wirklich arme Menschen.


*

#36 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 01.05.2018 16:09

avatar

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1205655.html

Zitat
Sozialstaat der Zukunft
Was ein bedingungsloses Grundeinkommen bringt

Jobverluste durch Digitalisierung, ungerechtes Hartz IV: Viele bezweifeln, dass der Sozialstaat die großen Probleme noch lösen kann - und fordern ein bedingungsloses Grundeinkommen. Kann es diesem Anspruch gerecht werden?



*****

Bedingungsloses Grundeinkommen? Na ist doch prima. Dann müssen junge Menschen nur noch ihre Pflichtjahre in der Schule absolvieren und dann können sie sich auf die faule Haut legen. Grundeinkommen ist ja gesichert. Dann noch a bissl schwarz arbeiten und man kann sich a biss mehr leisten.

Bedingungsloses Grundeinkommen? Prima. Dann werden sich viele Arbeitnehmer überlegen, ob sie das nicht auch in Anspruch nehmen. Ist doch dann besser, als wenn man jeden morgen um 5 Uhr aufstehen muss und sich seinen Lebensunterhalt schwer verdienen muss.

Bedingungsloses Grundeinkommen? Prima. Dann besteht doch für Arbeitslose kein Bedarf mehr sich Arbeit zu suchen. Wieso arbeiten, wenn man ohne Arbeit auch sein Geld bekommt?

...und und und...


Die Menschen, welche noch den Stolz haben, für sich selbst zu sorgen, ohne staatliche Hilfe ihr Leben meistern und jeden Tag in die Arbeit rennen (viele mit 2. Jobs) *Ironie an* zahlen gerne in den Pott für "bedingungsloses Grundeinkommen " *Ironie aus*

Und noch mal will ich erwähnen, dass ich NICHT verallgemeiner! Es gibt Menschen, welche ohne Schuld in Not geraten, welche schlichtweg erkrankt sind und nicht arbeiten können, welche kurzfristig die Hilfe der Sozialleistungen annehmen müssen, usw. Das ist für mich kein Thema.

Aber Menschen, welche von haus aus den Beruf "Hartzler" wählen, denen würd ich kein bedingungsloses Grundeinkommen gewähren




*

#37 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 10.05.2018 09:41

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1206880.html

Zitat
Asylbehörde
Bremer Bamf-Skandal soll noch größer sein

Mehr als 3000 Menschen sollen über die Bremer Außenstelle unrechtmäßig Asyl bekommen haben. Ein interner Bericht der neuen Chefin erhebt schwere Vorwürfe.



*****

Na wer sagts denn - läuft

(siehe meine vorherigen Posts diesbezüglich)

#38 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 10.05.2018 10:03

avatar

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ba...-a-1207093.html

Zitat
Skandal in Flüchtlingsbehörde
Bremens Bamf-Leiterin nach Bayern versetzt

Im Asyl-Skandal kritisierte die Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle die eigene Zentrale. Nun wird die Beamtin versetzt. Angeblich zu ihrem eigenen Schutz. Die Frau sieht das anders.



*****

Die wird nur versetzt???

Die Frau gehört ihres Amtes enthoben!


*

#39 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 11.05.2018 20:54

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1207391.html

Zitat
Asylskandal in Bremen
Bamf prüft mögliche Fehler beim Umgang mit Hinweisen

Der SPIEGEL deckte auf, dass das Bamf bereits vor Jahren Hinweise auf Manipulationen in seiner Bremer Außenstelle bekam - nun untersucht die Behörde laut einem Medienbericht, ob diese damals richtig verarbeitet wurden.



*****

Das macht mir eh keiner weiß, dass da keiner was von gewußt haben will



*

#40 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 17.05.2018 21:08

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1208279.html

Zitat
Bamf-Skandal
Warum Josefa Schmid für Seehofer gefährlich wird

Was geschah in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge? Ist Innenminister Seehofer in die neue Bamf-Affäre involviert - und welche Rolle spielt die bayerische Beamtin Josefa Schmid?



*****


...ohne Worte

#41 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 19.05.2018 10:45

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1208408.html

Zitat
Asyl-Skandal
Bamf prüft 18.000 positive Bescheide aus Bremen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steht wegen des Skandals in der Bremer Außenstelle unter Druck - ein Problem für Innenminister Seehofer. Laut Bamf werden die Prüfungen nun bis ins Jahr 2000 ausgeweitet.



*****

Na dann prüft mal schön - Ob 18.000 Bescheide ausreichen? .


*

#42 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 21.05.2018 09:10

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1208748.html

Zitat
Asyl-Affäre beim Bamf
"Bitte geräuschlos vorgehen"

Die Chefin des Flüchtlingsbundesamts bekam nach SPIEGEL-Informationen schon im Februar 2017 Hinweise auf Missstände in Bremen. Ein leitender Beamter empfahl: "Nicht alles bis ins Detail prüfen."



*****

Ich hab ja von Anfang an gesagt, dass das nicht alles ist. Und auch die neuesten Infos werden nicht alles sein - da läuft mehr als man sich vorstellt



*

#43 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 31.05.2018 13:15

avatar

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1210265.html

Zitat
Tiefster Stand seit der Wiedervereinigung
Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 2,3 Millionen

Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt setzt sich fort: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai erneut gesunken.



*****

Ist doch klar...es werden halt viel mehr Arbeitslose in irgendwelche Maßnahmen gepackt - diese sind dann aus der Statistik raus .

#44 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 10.06.2018 14:03

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1211883.html

Zitat
Bamf-Affäre
Ermittlungen werden auf Flüchtlinge ausgeweitet

Die Polizei will die Zahl der Ermittler in der Bremer Bamf-Affäre auf etwa 50 aufstocken. Nach SPIEGEL-Informationen nimmt sie nun auch Flüchtlinge in den Fokus, die bei ihren Asylanträgen getäuscht haben sollen.



*****

Ah wa, Flüchtlinge haben doch nicht getäuscht. Sie haben alle Fragen und Angaben wahrheitsgetreu beantwortet und angegeben. Wenn ein 16-jähriger vor einem sitzt, der aber aussieht wie 30, dann kann ja der arme Flüchtling nix zu. Aufgrund seiner schwierigen Situation ist er halt visuell schneller gealtert.

Ausweispapiere gehen halt mal bei so einer abenteuerlichen Flucht verloren. Da achtet man nicht auf wichtige Dokumente bzw. mißt diesen keine Bedeutung und Wichtigkeit zu.

usw.

*Ironie aus* .

#45 RE: Geschichten aus Jobcenter, Arbeitsagenturen, Bamf von Marie 01.08.2018 16:07

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1220829.html

Zitat
Anzeige erstattet
Asylbehörde warnt vor falschen Mitarbeitern
In Rheinland-Pfalz soll sich ein Mann als Mitarbeiter des Bundesamts für Migration ausgegeben und einen Flüchtling befragt haben. Die Asylbehörde hat Anzeige erstattet - und warnt auf der Webseite.



*****

Hm, ich sehe keinen Sinn dahinter. Was sollte jemand mit Infos bzw. Befragung eines Flüchtlings bezwecken? Man kann sich weder bereichern noch Nutzen daraus ziehen. Seltsame Geschichte...


*****

#46 RE: Geschichten aus Jobcenter, Arbeitsagenturen, Bamf von Marie 25.08.2018 11:15

avatar

http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1224808.html

Zitat
Bamf
Asylbewerber klagen häufiger gegen ihre Ablehnung

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestimmt, welche Flüchtlinge Asyl erhalten und welche nicht. Gegen mehr als die Hälfte der Bamf-Entscheidungen wurde im ersten Halbjahr Klage eingereicht.



*****

Tja, wundert mich nicht . Die Flüchtlinge lernen schnell unsere Gesetzesmöglichkeiten - größtenteils können se kein Wort deutsch, aber die Gesetze kennen sie.

Und bevor jetzt wieder ein Aufschrei kommt, dass meine Aussage ausländerfeindlich ist, möchte ich noch die andere Seite erwähnen. Viele wissen bestimmt nicht WER diese Entscheidungen bezüglich Bleiben oder Ablehnung trifft. Diese Aufgabe erledigen nicht nur BAMF-Mitarbeiter bzw. geschulte Personen .

Von einem Bekannten weiß ich, dass Leute kurzfristig angestellt wurden (befristeter Arbeitsvertrag) um die Flut der Anträge zu bewältigen. Das sind weder Sozialpsychologen o.ä., sondern teilweise nur Studenten. Sie bekamen ne 2-wöchige Schulung in der ihnen gesagt wurde, welche Kriterien erfüllt sein müssen, dass ein Flüchtling bleiben darf oder eben nicht.

Da wird nicht individuell der jeweilige Fall geprüft, sondern da wird alles über ein Kamm geschert. Die müssen in 1 Stunde ein bestimmtes Soll erfüllen und müssen auf die Schnelle Entscheidungen treffen. Klar, dass die dann fehlerhaft sind.

Nun, Frau Merkel hat die Einladung ausgesprochen, aber wie die Ämter mit dieser Flut dann umgehen bzw. diese bewältigen sollen, daran hat sie nicht gedacht. Und jetzt haben wir den Salat. Es ist weder uns noch den Flüchtlichen mit dieser Hauruck-Aktion geholfen


*

#47 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von nuelo 31.08.2018 14:16

Zitat von Marie im Beitrag #44
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bamf-affaere-ermittlungen-werden-auf-fluechtlinge-ausgeweitet-a-1211883.html

Zitat
Bamf-Affäre
Ermittlungen werden auf Flüchtlinge ausgeweitet

Die Polizei will die Zahl der Ermittler in der Bremer Bamf-Affäre auf etwa 50 aufstocken. Nach SPIEGEL-Informationen nimmt sie nun auch Flüchtlinge in den Fokus, die bei ihren Asylanträgen getäuscht haben sollen.


*****

Ah wa, Flüchtlinge haben doch nicht getäuscht. Sie haben alle Fragen und Angaben wahrheitsgetreu beantwortet und angegeben. Wenn ein 16-jähriger vor einem sitzt, der aber aussieht wie 30, dann kann ja der arme Flüchtling nix zu. Aufgrund seiner schwierigen Situation ist er halt visuell schneller gealtert.

Ausweispapiere gehen halt mal bei so einer abenteuerlichen Flucht verloren. Da achtet man nicht auf wichtige Dokumente bzw. mißt diesen keine Bedeutung und Wichtigkeit zu.

usw.

*Ironie aus* .




Ich glaube hier hattest du dich total verrant.

Zitat
Nur 165 grobe Verstöße bei 18.000 Fälle

Seit Mai überprüfen Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge Tausende Asylentscheide aus Bremen noch einmal. Erst kontrollierten sie 5000 Asylanträge, in denen die Beschuldigten beteiligt waren. Dann noch einmal alle Asylentscheidungen der Bremer Außenstelle seit 2000.

Das Ergebnis: Von 18.315 positiven Bescheiden, die das Amt seit 2000 erlassen habe, hätten Bamf-Prüfer in nur 165 Fällen ein „grobes Hinwegsetzen über Vorgaben“, also beispielsweise eine unterlassene Sicherheitsüberprüfung.

#48 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von nuelo 31.08.2018 14:25

Zitat von Marie im Beitrag #44
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bamf-affaere-ermittlungen-werden-auf-fluechtlinge-ausgeweitet-a-1211883.html

Zitat
Bamf-Affäre
Ermittlungen werden auf Flüchtlinge ausgeweitet

Die Polizei will die Zahl der Ermittler in der Bremer Bamf-Affäre auf etwa 50 aufstocken. Nach SPIEGEL-Informationen nimmt sie nun auch Flüchtlinge in den Fokus, die bei ihren Asylanträgen getäuscht haben sollen.


*****

Ah wa, Flüchtlinge haben doch nicht getäuscht. Sie haben alle Fragen und Angaben wahrheitsgetreu beantwortet und angegeben. Wenn ein 16-jähriger vor einem sitzt, der aber aussieht wie 30, dann kann ja der arme Flüchtling nix zu. Aufgrund seiner schwierigen Situation ist er halt visuell schneller gealtert.

Ausweispapiere gehen halt mal bei so einer abenteuerlichen Flucht verloren. Da achtet man nicht auf wichtige Dokumente bzw. mißt diesen keine Bedeutung und Wichtigkeit zu.

usw.

*Ironie aus* .





Was die Bearbeiter nicht richtig machen, sollte man nicht den Fluechtlingen in die Schuhe schieben.
Fuer mich ist auch logisch, dass man nicht auf die Papiere achtet, wenn die Stadt bombadiert wird und man um sein Leben rennt
.
Zudem haben auch Fluechtlinge ein Recht darauf zu wissen, was hier fuer Gesetze gelten (muessen sie sogar wissen) und ein Recht auf Dolmetscher. Das willst du ihnen doch nicht absprechen? Wie sonst sollten sie sich integrieren koennen?

Und dass sie nicht arbeiten duerfen oder nur sehr geringfuegige Stellen annehmen duerfen, ist in den "deutschen" Gesetzen verankert. Auch das kann man doch nicht den Fluechtlingen in die Schuhe schieben?


Ach, noch was zum bedingungslosen Grundeinkommen:
Das Grundeinkommens wurde in Hoehe von rd. 500 Euronen diskutiert.
Wuerde es tatsachlich so kommen, muesste der Staat insgesamt viel weniger an arbetitslose Jugendliche, Hartzler, Obdachlose, Sozialhilfemepfaenger usw. zahlen. Denn dann gaebe es auch keine Umzugshilfe usw. mehr.
Das waere doch eigentlich in deinem Sinne, oder nicht? Wo du doch dauernd schreibst, dass alles die Allgemeinheit bezahlen muss?

#49 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von Marie 31.08.2018 16:36

avatar

@nuelo

Ich schiebe nichts den Flüchtlingen in die Schuhe - wenn man alle Beiträge von mir liest , sieht man sehr wohl, dass ich unserer Regierung und der Politik den schwarzen Peter zugestehe.

Ist doch klar, dass das Bamf sich nun korrigiert. Welches Unternehmen würde das nicht tun bzw. seine Fehler abmildern? Hat deren erneute Überprüfung eine andere Institution überprüft? Nö. Die können ja viel erzählen .

Zudem ist es aber auch bekannt, dass nicht nur Hilfesuchende zu uns kommen, sondern auch Wirtschaftsflüchtlinge. Und Fakt ist, dass da halt auch a Bombenleger dabei waren. Willst aber jetzt nicht abstreiten, oder?

Meine Oma und Opa haben auch den Krieg erlebt - aber ihre Papiere konnten sie immer vorlegen . Denn sowas Wichtiges vergißt man nicht, wenn man flüchten muss.


Zitat
Wo du doch dauernd schreibst, dass alles die Allgemeinheit bezahlen muss?


Ach stimmt das nicht? Klar zahlt das der Steuerzahler - Frau Merkel macht bestimmt nicht ihr Portemonnaie auf .

#50 RE: Geschichten aus Jobcenter und Arbeitsagenturen von hank 31.08.2018 17:01

@nuelo,

ääääähm...........ist Dir vielleicht auch mal bewusst geworden, dass auch mit dem Strom der Flüchtlinge auch so genannte "Schläfer" gekommen sein könnten?

Aber jetzt mal der Reihe nach.

Ich denke, wir sind alle der Meinung, dass Menschen die in Not sind geholfen werden muss. Und es ist uns auch klar, dass es vorkommen kann, dass auf einer solchen Flucht, Dokumente usw. leicht einmal verloren gehen können. Man hat es ja bei den Flüchtlingen im zweiten Weltkrieg gesehen.

Aber wir sollten auch daran denken, dass es unter diesen Menschen auch solche gibt, die ihre Papiere wissentlich "verlieren".

Und damit wären wir dann bei der Bamf-Affäre.

Es dürfte ja nicht unbestritten sein, dass da so einiges im Argen liegt. Es kommt auch vor, dass Beamte Fehler machen und die den Flüchtlingen nicht angekreidet werden können, aber, wie es in Bremen der Fall gewesen ist, wenn Flüchtlinge schon in Busladungen dorthingekarrt werden, weil dort nicht so streng geprüft wird, darf man sich doch wohl mal Gedanken machen, warum das gerade dort der Fall ist. Und es ist auch unbestritten, dass, wenn Flüchtlinge vielleicht Verwandte hier haben, diese natürlich alles erdenkliche tun um ihre Verwandten ein Bleiben zu ermöglichen.

Ich bin bestimmt niemnd, der der AfD oder irgendeiner anderen Gruppierung nahe steht, aber ich bin auch niemand der einfach mit Scheuklappen vor den Augen durch die Gegend läuft. Und das sich an diesem ganzen Prozedre etwas ändern muss dürfte selbst Dir klar sein.


mfg

Hank

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen